Kletterturm

    Lage
    Die Kletteranlage des DAV Traunstein befindet sich neben dem Freibad Traunstein. Als Parkmöglichkeiten können die Parkplätze des Freibades genutzt werden. Standort: 83278 Traunstein, Siegsdorfer Strasse 33.

    geänderte Gebühren
    Mit Inbetriebnahme der neuen Kletteranlage, die ein attraktives Angebot der Sektion Traunstein darstellt, gelten die nachstehend aufgeführten Gebühren. Da die Errichtung und Finanzierung der Anlagen nicht zuletzt auch aus den Beiträgen der Mitglieder erfolgt, bitten wir um Verständnis, dass wir für Nichtmitglieder prinzipiell in allen Kategorien den doppelten Preis ansetzen müssen.

     

    Tagesgebühren Mitglieder Sektion Traunstein Mitglieder andere Sektionen
    Kinder bis 14 Jahre
    3,00
    3,50
    Jugend bis 18 Jahre
    4,00
    4,50
    Junioren und Erwachsene
    5,00
    5,50
    Saisonkarte
    Kinder bis 14 Jahre
    15,00
    16,50
    Jugend bis 18 Jahre
    25,00
    28,00
    Junioren bis 25 Jahre 50,00 56,00
    Erwachsene
    75,00 84,00
    Familiengebühr
    100,00 111,00
    Gruppengebühr pro Tag
    Anmeldung in der Geschäftsstelle
    bis 10 Personen 30,00 30,00
    bis 20 Personen 40,00 40,00
    über 20 Personen 50,00 50,00

     

    Die Kaution für den Schlüssel zum Zutritt der Kletteranlage beträgt 20,00 Euro. Der Kletterturm ist ab 24.03.2017 wieder geöffnet

    Entstehungsgeschichte des Kletterturms:

    Die Kletteranlage des DAV Traunstein wurde 1989 neben dem Schwimmbad in Traunstein errichtet.
    Insgesamt hatte die Kletteranlage 1989 15 Kletterlinien (Umlenker) und die Kletterfläche betrug 330 m2 mit einer Maximalhöhe von 14,5 m.
    Der Turm wurde in Stahlbeton Bauweise errichtet wobei einige Wände vollständig mit Strukturen in Beton versehen wurden um hier ein felsähnliches Klettergefühl zu erhalten. 2 Wände wurden mit geringen Strukturen ausgeführt sodass man zusätzlichen Platz für das Anbringen von Kunststoffgriffen hat. Für das richtige Felsgefühl wurde eine Wand mit Steinen aus Nagelfluh verkleidet. 

    Im Laufe der Jahre wurde das Klettern immer beliebter und zusätzlich wollten auch die Traunsteiner Schulen das Klettern in ihr Sportprogramm aufnehmen. Dafür war dann aber die Kletteranlage zu klein und somit hatte sich der DAV Traunstein entschlossen die Kletteranlage zu erweitern.
    Da die gesamte Kletteranlage auf dem Grund der Stadt Traunstein errichtet ist brauchte man für die Erweiterung der Kletteranlage nicht nur die Genehmigung des Bauamtes, sondern auch die Zustimmung der Stadt Traunstein weiteren Grund (ca. 600 m2) für die Kletteranlage zur Verfügung zu stellen.
    Nachdem die Planung, Genehmigung und Finanzierung der Erweiterung der Kletteranlage geklärt war wurde im Herbst 2008 mit den Bauarbeiten begonnen.
    Der neue Kletterturm wurde ebenfalls in Stahlbeton Bauweise errichtet, wobei die Wände ohne Struktur ausgeführt wurden damit man ein einheitliches Raster für das Anbringen von Kunststoffgriffen machen kann.
    Bis an dem neuen Turm der Kletterbetrieb aufgenommen werden konnte, war allerdings noch viel Eigenleistung der Sektionsmitglieder notwendig. Es mussten viele Löcher in den Beton gebohrt werden und oft wurde das Bohren durch die Stahlbewährung gestoppt. Für das Anbringen der Sicherungslaschen und Umlenker mussten ca. 500 Schwerlastanker gesetzt werden und für das Anbringen der Griffe waren es dann noch mal ca. 7.000 Edelstahl Einschlagdübel.
    Zum Schluss mussten dann noch die Griffe angebracht werden damit der Kletterbetrieb aufgenommen werden konnte.
    Natürlich hat man die Anlage vor Inbetriebnahme durch den Sicherheitsexperten für Kletteranlagen des DAV Hauptvereins begutachten und abnehmen lassen.
    Im Frühjahr 2009 war es dann soweit, dass der Kletterbetrieb an dem neuen Turm aufgenommen werden konnte.

    Die Erweiterung brachte zusätzliche 570 m2 Kletterfläche (190 m2 überdacht + 85 m2 Dach) und weitere 35 Kletterlinien (Umlenker). Die maximale Höhe beträgt 18,5 m.
    Des Weiteren wurde eine 17 m2 große Kinderboulderfläche sowie eine Bouldergrotte mit 42 m2 Boulderfläche und Sanitäranlagen mit einem Raum als Materiallager errichtet.
    Da sich bald herausstellte dass zusätzliche Räume für Reinigungsmaterial bzw. Rasenmäher und ein Raum für die Kletterausrüstung der Schulen und DAV Klettergruppen notwendig war, wurde das Sanitärgebäude 2011 um 2 Räume erweitert.

    Derzeit bietet die gesamte Kletteranlage 900 m2 Kletterfläche mit ca. 110 Kletterrouten (zusätzliche 4 Strukturwände), 17 m2 Kinderboulderfläche und eine Slackline. 

    Die ursprünglich glatten Betonwände des neuen Turmes wurden im Laufe der Zeit mit einer Vielzahl verschiedener Volumenelemente bestückt um noch bessere Möglichkeiten für das Schrauben von Routen zu schaffen.

    Die Bouldergrotte ist derzeit nicht mit Griffen ausgestattet, da seit langem ein Umbau in Diskussion ist.

    Beschreibung der Kletteranlage:

    Kletterflächen

    Die Kletteranlage hat eine gesamte Kletterfläche von 900 m2 mit 50 Kletterlinien (Umlenker), und ca. 17 m2 Kinderboulderfläche.

    Kletteranlage von 1989 (maximale Höhe 14,5 m):
    2 senkrechte Kletterwände (3 und 2 Linien) und eine geneigte Anfängerwand (2 Linien) haben nur Betonstrukturen. Das bringt ein bisschen Felsgefühl und man muss die guten Griffstrukturen suchen.
    1 Wand (2 Linien) besteht komplett aus Nagelfluh Gestein.
    1 senkrechte und 1 überhängende Kletterwand haben leicht strukturieren Beton. Die Strukturen dürfen bei den bewerteten Routen nur als Tritte verwendet werden. Die Routen sind durch zusätzlich angebrachte farbige Griffe definiert. Die senkrechte Wand kann auch durch ausschließliche Verwendung der Betonstrukturen geklettert werden. Hierfür gibt es aber keine Bewertung (dürfte im 8er Bereich liegen).

    Erweiterung 2009 (maximale Höhe 18,5 m):
    1 geneigte Anfängerwand (6 Linien), ohne Strukturen, nur künstliche Griffe/Tritte
    1 Überhang (68 0 Neigung; 6 Linien) mit Strukturelementen aus Holz und Kunststoff sowie künstliche Griffe/Tritte und anschließendes Dach (anfangs 33 0 später 20 0 bis zur Kante; 5 Linien) mit künstlichen Griffen/Tritten.
    4 Senkrechte Wände (17 Linien) mit Strukturelementen aus Holz und Kunststoff sowie künstliche Griffe/Tritte.
    An den 6 Betonkanten gibt es jeweils eine Route (6 Linien) mit künstlichen Griffen/Tritten.

    Insgesamt gibt es 110 Routen mit künstlichen Griffen/Tritten im Schwierigkeitsgrad von 2+ bis 10-.
    Die meisten Routen liegen im Schwierigkeitsbereich 7 und 8.

     
    Boulderflächen

    Es gibt eine Kinderboulderwand mit ca. 17 m2 und eine Bouldergrotte (derzeit nicht mit Griffen bestückt).

    Slackline

    Seitlich neben der WC Anlage befindet sich die Slackline.

    Toiletten: 

    Der Block mit den WC Anlagen hat links die Toiletten für Damen und rechts für Herren.
    In der Mitte befindet sich das Materiallager.
    Im Anbau rechts ist ein Lager für die Klettergruppen (DAV und Schulen) und links ein Raum für Rasenmäher, Putzmittel und Fundsachen. Beide Räume sind verschlossen und nur das Aufsichtspersonal bzw. Leiter der Klettergruppen haben Zugang zu den entsprechenden Räumen.

    Die Toiletten werden mit Zeitschaltuhr verschlossen. Kein Zugang zwischen 22:00 und 7:00 Uhr.
    (können von innen aber immer geöffnet werden).

    In der Winterpause sind die Toiletten verschlossen, da die Wasserinstallation nicht frostfest ist.
    Es wird das Wasser abgesperrt, die Leitungen entleert und das Restwasser in den Toiletten mit Frostschutz aufgefüllt.

    Beleuchtung

    Die Beleuchtung der WC Anlage ist mit Dämmerungssachalter ausgestattet. D.h. bei angehender Dunkelheit werden die Toiletteneingänge beleuchtet.

    Das Flutlicht kann bei Dämmerung eingeschaltet werden. Der Schalter befindet sich rechts in der Herrentoilette. Nur 1 x drücken zum Einschalten, nochmals drücken zum Ausschalten.

    Die gesamte Beleuchtung wird mit der Verriegelung der Toiletten um 22:00 Uhr abgeschaltet.

    Downloads:

    Benutzerordnung

    Eintrittspreise

    Leitung:

    0